Veranstaltungen
 
 
 
Info's & Aktuelles
 
Die Murger CityApp für Smartphones
 

Neuer Service auf unserer CityApp - direkt auf der Startseite - Die digitale Pinnwand
Haben Sie etwas zu verkaufen oder zu verschenken, haben Sie eine Wohnung zu vermieten, suchen Sie Unterstützung bei der Gartenarbeit oder vieles mehr, dann sind Sie hier genau richtig.

Einfach eine Initiative sprich Anzeige anlegen und schon kann's losgehen.

Dieser Service steht nur registrierten Benutzern der App zur Verfügung und ist selbstverständlich kostenlos.

QRCode CityApp

 

 
 
 

Springkrautbekämpfung

Hinweise zur Beseitigung des Indischen Springkrauts

Das Indische Springkraut ist extrem regenerationsfähig: Auch abgeschnittene Pflanzen können, auf dem Boden liegend, an den Stängelknoten neue Wurzeln bilden, sich einwurzeln, aufrichten und weiter vermehren. Im Boden steckende Stängelstümpfe können neu austreiben und neue Blüten und Samen bilden. Auch bei Mahd ist ca. 3 Wochen später die sorgfältige Kontrolle der Flächen nötig!

 

Das Springkraut immer vollständig, d.h. mit den Wurzeln, herausziehen! Bricht eine Pflanze ab, den unteren Teil ebenfalls noch herausziehen. Sicherste Entsorgung durch Abtrennen der Wurzeln und Durchtrennen der Stängel. Große Mengen aufhäufen - nach wenigen Wochen bleibt nur noch eine dünne Strohschicht.

 

Je früher begonnen wird, desto weniger Pflanzenmasse fällt an. An artenarmen Stellen kann schon das Einsammeln der Keimlinge sinnvoll sein In artenreicher Vegetation ist eine Durchschnittsgröße von 40 – 80 cm für die zügige Beseitigung besonders geeignet: Junge Pflanzen lassen sich leichter herausziehen und rascher handhaben als höhere Exemplare. Die erste Beseitigung bekannter Vorkommen in gemischter Vegetation ist im Juni am effektivsten.

 

Blühende Bestände möglichst sofort beseitigen, bevor die Samenkapseln reifen. Unbedingt Wurzeln und Blütenstände von den nächsten Stängelknoten (Wasser, Reservestoffe) trennen. Die Stängel mehrfach durchtrennen.

Ab Juli reifen im Hotzenwald die ersten Samenkapseln (in tieferen Lagen früher). Blüten-/Fruchtstände mit größeren Kapseln vor dem Herausziehen der Pflanzen mit einer Schere über einer darunter gehaltenen Tüte abschneiden. Die Fruchtstände verbrennen oder in zwei dichte Tüten verpackt in Hausmüll.

 

Genaue Kontrolle der betroffenen Flächen alle 3 – 4 Wochen, auch die angrenzende Umgebung sorgfältig prüfen (Nahausbreitung bis 10 m) – schon ein erfolgreich aussamendes üppiges Exemplar sorgt für rund 1000 neue im nächsten Jahr!! Etliche Samen keimen erst im Hoch- / Spätsommer.

Je später die Pflanzen erscheinen, desto kleiner bleiben sie: Nachzügler Ende August / September werden oft nur 20-30 cm hoch, blühen und bilden rasch kleine Kapseln mit wenigen Samen. Daher im Spätsommer bitte nochmals sehr sorgfältig kontrollieren, und auch die dann kleineren Kapseln einsammeln.